Praxis für Psychotherapie
ANGEBOT
PSYCHOTHERAPIE

Verhaltenstherapie für Erwachsene, Kinder und Jugendliche zur Behandlung psychischer Erkrankungen.

Neue Entwicklungen (seit den 1990er Jahren) aus der erfolgreichen Kognitiven Verhaltenstherapie betonen stärker Elemente wie Fertigkeitentraining und Emotionsregulation.

In meiner therapeutischen Arbeit integriere ich im Schwerpunkt die nachfolgenden Therapieformen:

Akzeptanz- und Commitment Therapie (ACT)
  • Weitere Infos

Dialektisch Behaviorale Therapie (DBT)
  • Weitere Infos

Strategisch Behaviorale Therapie (SBT)
  • Weitere Infos


Diese Leistungen werden in der Regel von Krankenkassen übernommen.



COACHING


Eine psychologische Beratung bietet Ihnen professionelle Unterstützung zur Bewältigung schwieriger Lebenssituationen oder Krisen.

Andauernde Unzufriedenheit (Erlernen von Lebensfreude)

Partnerschaft/Familie (Beziehungsprobleme lösen)

Stressbewältigung, Entspannung (Abschalten lernen)

Probleme am Arbeitsplatz, Mobbing (Konfliktlösungstraining)

Lebenskrisen (Begleitung in schweren Lebensphasen)


Diese Leistungen werden in der Regel nicht von Krankenkassen übernommen.




LEISTUNGSSPEKTRUM


Krisen, Probleme und traumatische Erfahrungen können zu unterschiedlichen psychischen Erkrankungen führen. Mein Therapieangebot umfasst die Behandlung folgender Schwierigkeiten und Probleme:

Ängste (z.B. Phobien, in Menschenmengen, Sprechen vor Publikum, in engen Räumen, vor Tieren)

Burn-Out (z. B. dauernd erschöpft, kraftlos, müde oder matt, Überlastung am Arbeitsplatz oder in der Familie)

Depressionen (z.B. kein Antrieb, schlechte Stimmung, keine Freude, Selbstmordgedanken, Entscheidungsschwäche oder Konzentrationsprobleme)

Essstörungen (Magersucht, Ess-Brech-Sucht, Übergewicht)

Panikattacken (z.B. plötzlich starke Angst, Herzrasen, Schweißausbrüche, Beklemmungsgefühl, Zittern)

Reaktionen auf schwere Belastungen (z.B.  Probleme bei der Verarbeitung von: Trennung, Unfall, Krankheit, Jobverlust)

Persönlichkeitsstörungen (z.B. Abhängigkeit von anderen, labile Stimmung, zwanghaftes oder ängstliches Verhalten, Eifersucht)

Posttraumatische Belastungsstörung (z.B. Flashbacks und permanente Anspannung nach einem Unfall oder Gewaltverbrechen)

Psychosomatische und somatoforme Störungen (z.B. starke körperliche Symptome z.B. Schmerzen, Reizmagen ohne ausreichenden ärztlichen Befund)

Schlafstörungen (z.B. Schlaflosigkeit, Hypersomnie, Schlafwandeln)

Sexuelle Störungen (z.B. Verlust von sexuellem Verlangen, Erektionsstörungen)

Schizophrenie (z.B. Wahnvorstellung, Stimmen hören, Halluzinationen)

Zwänge (z.B. sich aufdrängende oder aggressive Gedanken, Wasch- oder Zählzwang, alles kontrollieren müssen)